#15 Therapie hilft nichts!

 

Wenn Menschen sich bei mir sich wegen einer Therapie erkundigen, kommen wir immer wieder mal auf das Thema - Therapie hilft doch nichts!

 

Da muss ich sagen, du hast Recht!

 

Therapie hilft dir nicht wirklich weiter, WENN ...

 

... nur eine Sitzung/Behandlung absolviert wird,

 

... die Abstände viiiiiieeeel zu lang sind - alle 1/4 Jahr eine Sitzung

    bringt dich nicht wirklich weiter!!!

 

... der/die Betroffene von einer "dritten Person" geschickt wurde (z. B.

    der Ehemann von der Ehefrau und umgekehrt) und kein wirkliches

    Ziel/Eigenmotivation hat

 

... der Betroffene von Therapeut zu Therapeut springt, nicht gleich den

    Ersehnten Erfolg verbuchen kann, über den vorherigen Therapeuten

    schimpft (dann weiß ich sofort, dass er über mich auch schimpfen

    wird) und dann weiterzieht ...

 

    Wie bei jeder anderen guten Beziehung, braucht es auch im Therapeuten-

    Klienten-Verhältnis Zeit, um eine vertrauensvolle Basis/Beziehung aufzubauen.

    Erst dann ist der Klient überhaupt in der Lage, sich für tiefgreifendere  

    Prozesse zu öffnen, sich einzulassen ...

 

    Therapie ist auch keine "Hau-Ruck-Methode" - einmal kommen - und alles ist

    gut. Manchmal nenne ich es liebevoll "Salami-Taktik":

    scheibchenweise vorangehen, weil die Belastung zu groß ist, das Trauma, ...

 

    Da sind dann kleine Schritte notwendig, die aufeinander aufbauen, bis größere

    Schritte möglich sind ...

 

    Stell dir vor, deine schlimmsten Erfahrungen in deinem Leben würden alle auf

    einmal auf dich zukommen .... das sprengt dein ICH ... das würdest du nicht

    überleben. Deshalb macht es Sinn, den Weg der kleinen Schritte zu gehen

    z. B. bei großen Traumata)

 

    Für einen Außenstehenden mag das dann so aussehen, als ginge nichts voran.

 

    Doch das ist nur äußerlich ... innerlich geschieht bei jeder Sitzung gaaaanz 

    viiiel, es ist hier nur die Frage, ob der/die Klient/in sich dessen immer bewusst

    ist. Jede Sitzung/Behandlung baut aufeinander auf, bringt einen Schritt weiter

    ... bis schließlich größere "Durchbrüche" (Verhaltensänderungen, weniger

    Ängste, ...) möglich sind.

 

    Da ist nichts in Stein gemeißelt. Jeder Mensch ist da individuell und bringt

    andere Themen mit und auch andere Voraussetzungen von der Persönlichkeit

    her.

 

    Das kann man nicht einfach "über eine Kamm scheren" ...

 

 

... die Eltern ihre Kinder zum Therapeuten schicken.

 

    Hier muss man unterscheiden:

    Die Kinder benötigen natürlich Hilfe, wenn sie Probleme haben!

     und dürfen auch zu mir kommen ...

 

    ... A B E R 

 

    aus meiner Erfahrung weiß ich, dass die wirklichen URSACHEN nicht

     unbedingt bei den Kindern liegen.

 

    Die Kinder alleine können das nicht wirklich lösen ...

    Die Eltern sind hier genauso in der Pflicht, sich ihre Themen anzuschauen.

 

    Die Ursache dafür, dass ihre Kinder psychische/körperliche Probleme haben,

    liegt meist an den (gespeicherten) Erfahrungen, die die Eltern mit ihren

    eigenen Eltern zu früheren Zeiten einmal gemacht haben (oder in Ausnahme-

    fällen, die Personen, mit denen die Kinder am meisten Kontakt, großen

    Einfluss hatten: das können z.B. auch die Großeltern sein ...)

 

    So quasi, die negativen Speicher der Eltern sind voll ... und werden auf die

    Kinder übertragen. Das ist ein unbewusster Akt und läuft bei allen

    Eltern/Kindern-Themen, ob sie es wollen oder nicht. Und geht von Generation

    zu Generation weiter ...

 

    ... bis es gelöst wird.

 

    Auch wenn die Eltern unbedingt das Beste für ihre Kinder wollen, alles anders 

    machen wollen, alles besser machen wollen, als ihre Eltern es zuvor es getan

    hatten,

 

    werden sie scheitern,

 

    solange sie sich nicht ihrer eigenen Thematik bewusst sind - und diese FÜR

    SICH nicht geklärt haben.

 

 

    Solange werden sie ihre Kinder BRAUCHEN, 

     werden die Kinder ihnen Themen vor Augen führen, den "Spiegel" vorhalten,

     bis sie sich ihrer eigenen Unzuglänglichkeiten bewusst werden und diese dann 

    aufarbeiten, transformieren usw.

 

    Und wie durch ein Wunder - verändern sich plötzlich ihre Kinder ...

    zum Positiven hin ... unglaublich, aber wahr!

 

    Nicht weil ich "Simsalabim" gemacht habe, oder irgendeinen Zauberspruch

    ausgeführt habe ;o))  Ich erzähle hier keine Märchen, sondern ich spreche aus

    16 Jahren Therapie-Erfahrung.

 

    Alles nachvollziehbar, das sind Erfahrungswerte. Belegbar. Beweisbar.

 

Tja, jetzt liegt es an dir ...

Wenn du in deinem Leben gerne etwas verändern möchtest, oder du gerne "deine Kinder ändern" möchtest, oder deinen "Partner ändern" möchtest, dann

 

bist zu herzlich eingeladen:

 

Du darfst ZUERST kommen!

 

Damit hilfst du auf entscheidende Weise dir selbst, und in Folge deinem Kind, deinem Partner, usw. Du bist die Veränderung für dich - und dein Familiensystem.

 

Wenn eine Person anfängt an sich zu arbeiten, hat das durchschlagende Wirkung auf das gesamte System. 

 

Ein Person reicht ...

 

Mach du den Anfang - und warte nicht, bis dein Partner, dein Kind sich (endlich) ändert. Triff für dich eine Entscheidung, wie du künftig dein Leben leben willst.

 

Und wenn du magst unterstütze, begleite ich dich liebend gerne!!

 

Es gibt nichts, was man nicht lösen oder zumindest mindern könnte.

Ich habe Menschen schon durch den Tod hindurch (in Rückführungen) begleitet,

 auf die Seelenebene, wo du Einblick erhältst, WARUM alles so geschehen musste ... durch die schlimmsten Traumata hindurch zu einem neuen Leben.

 

Also, mich haut so schnell nichts um. Du kannst auf mich zählen, auch in den schwersten Momenten deines Lebens.

 

 

Was natürlich selbstverständlich ist:

 

ich unterliege als Heilpraktikerin für Psychotherapie der "Schweigepflicht", ... nur falls du das noch nicht gewusst haben solltest.

 

 

Wenn du noch verunsichert bist, ob ich die "richtige Therapeutin" für dich oder eine dir nahe stehende Person sein könnte, dann biete ich dir ein kostenloses Gespräch über 15 Minuten an am Telefon.